Delegierte der Unia für bessere Pflege

Unia Delegiertenversammlung sagt ja zu einer breiten Organisierungskampagne in der Pflege

Der Pflegenotstand ist nicht erst seit der Bundeskanzlerwahl in Deutschland in aller Munde. Gerade auch in der Ostschweiz sind prekäre Arbeits- und Pflegebedingungen  leider keine Ausnahme. Die Unia Region Ostschweiz-Graubünden ist entschlossen aktiv dagegen vorgegangen.

Die Angestellten in den Alters- und Pflegeheimen stehen unter Druck. Die Kostenoptimierungspolitik der Heime führt zu Personalmangel und zunehmenden Druck auf die ArbeitnehmerInnen. Um diesen Missstand aufzuzeigen, demonstrierten am 07. Oktober hunderte Angestellte der Pflege in Bern für besser Arbeitsbedingungen in der Branche. Auch aus der Ostschweiz schlossen sich knapp hundert Personen dem Protest an.

Bereits heute führen die schlechten Arbeitsbedingungen und die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben dazu, dass 46% der Angestellten in der Pflege vorzeitig aus dem Beruf aussteigen. Noch mehr haben die Absicht ihre Stelle zu künden. 56% der Pflegefachpersonen spielen gemäss Umfragen mit diesem Gedanken. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Heime sich aufgrund von Kapitalinteressen weigern, dringend benötigtes Personal einzustellen. Die Folge ist eine unzumutbare Anhäufung von Überstunden und Überlastung der Angestellten.

Den Worten müssen Taten folgen

Die Delegierten der Unia Ostschweiz-Graubünden haben entschieden, dass sich die Unia aktiv für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Branche einsetzen wird. Bereits jetzt organisieren sich dutzende Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in der Branchengruppe Pflege der Ostschweiz. 

Die gewerkschaftlichen Aktivitäten in der Pflege sollen weiter ausgebaut werden, die MitarbeiterInnen organisiert, und gemeinsam für Verbesserung der Arbeitsbedingungen gekämpft werden. Hierzu lanciert die Unia Region Ostschweiz- Graubünden eine breit angelegte Organisationskampagne in der Branche. Die Realität zeigt, dass nur durch gewerkschaftliche Kämpfe die Arbeitsbedingungen verbessert werden können und die Unia Region Ostschweiz-Graubünden hat entschieden und ist bereit, diese Kämpfe zu führen.